Bommeln sind IN

Kick auf dem Kopf

SWR 2 Matinee

24.2.2019 zum Thema Mützen

9 bis 12 Uhr

Daniela Johannsenová (Textilkünstlerin) produziert Bommel mit Pompon-Maker © CF

Mein Stück befasst sich mit einem pikanten Accessoire

Nach 9 Uhr

Link zum Audio über Kulturgeschichte der Bommel

Wachablösung am Denkmal des Unbekannten Soldaten vor dem Parlament in Athen: Die Evzonen (Präsidialgardisten) tragen Founda am Hut und auf dem Schuh © CF

Da fängt es schon an: der Bommel oder die Bommel. Geht Beides. Und schon kommt die nächste Frage. Mit Bommel oder ohne Bommel? Geht Beides. Aber „mit“ ist schöner. Und sicherer. Vor allem seit es Glowbee gibt. Glowbeeist ein Startup, gegründet 2015 in Stuttgart. Die beiden Inhaber guckten den Glühwürmchen aufs Kleid und übertrugen das Prinzip auf die Bommel. Der synthetische Ball ist mit LED Lämpchen ausgestattet und sorgen für helle Köpfchen, so lange Bommeln ganz oben mit mischen.

In der Kaserne der Evzonen: Der Schneider knüpft Troddeln aus schwarzer Seide. © CF
© CF
Die Founda am Fario (Filzkappe) symbolisiert die Träne des Christus © CF

Sie zieren den Scheitel, hängen auch lässig an anderen Körperregionen.

Daniela Johannsenová wickelt, schneidet, bindet © CF

Ich besuchte Daniela Johannsenová, einen Star der jungen, kreativen Strickszene.

Natürlich mit Bommel: Kasperle und Andreas Blaschke (Mitte/ Puppenspieler)

Außerdem zeigte mir Puppenspieler Andreas Blaschke den Urtyp der Bommelmützenträger, Kasperle.

In der Evzonen-Kaserne in Athen: Schuster Jorgos Dermatas verpasst der Schafswollbommel auf dem Lederschuh die richtige Frisur © CF
In der Zeit der Unabhängigkeitskriege versteckten die Kämpfer Dolche in der Founda © CF

Und ich schaute in die kaserneneigenen Werkstätten der griechischen Präsidialgardisten, der Evzonen. Sie tragen die Founda an Filzhut und Lederschuh. Eine Miniatur über die Kulturgeschichte der Bommel. 

Kirschbommeln vorm Frisieren © CF

Daniela Johannsenová (Textilkünstlerin)

http://maschenkunst.de

Kirschbommeln nach dem Frisieren © CF

Wollfestival

http://www.wollfestival.de

17. bis 18. August 2019

Rheinterrasse Düsseldorf

Tri Tra Trullala! Der Bommelmann ist wieder da © CF

Andreas Blaschke (Figurentheater Köln)

http://www.figurentheater-koeln.de

Kasperle mit Schnuffi und Andreas Blaschke © CF

Glowbee – die Leuchtenden Mützen

Wärmespender und Waffenhalter © CF
© CF

Evzonen am Denkmal des unbekannten Soldaten

Syntagma Platz, Athen

Fast fertig © CF
Katzenbommel © CF
Katzenbommel? Nichts für Kater Eddie © CF

Elijah Levita

Geburtstag des jüdischen Grammatikers am 13.2.1469 

13.2.2019

Link zum Audio

WDR 5: 9.45 Uhr

WDR 3: 17.45 Uhr

Elijah Levita war einer der schillerndsten, jüdischen Renaissancegelehrten. Er war Humanist, Hebraist, Übersetzer, Dichter. Zeitlebens setzte er sich mit sprachwissenschaftlichen Themen auseinander, studierte die Sprache der Bibel, brachte christlichen Gelehrten Hebräisch bei. Italienische Ritterromanzen übersetzte er ins Westjiddische. Mit 79 Jahren starb Elijah Levita in Venedig. 

Neuer Fund: Ein Brief, geschrieben von Elijah Levita an seinen Schwiegersohn. Verfasst auf Westjiddisch, Levitas Muttersprache. © Bayerische Staatsbibliothek München

Geboren wurde er im Aischtal bei Nürnberg als der jüngste von neun Söhnen. Seine Familie gehörte zum Landjudentum, das sich in der frühen Neuzeit herausbildete, als Juden das Leben in größeren Städten verwehrt wurde. Wahrscheinlich bewogen Elijah Levita Antisemtismus und Vertreibungen, nach Italien auszuwandern, wo er die längste Zeit seines Lebens verbrachte.

Stefan Jakob Wimmer (Fachreferent für Hebraica und Alter Orient an der Orient- und Asienabteilung an Bayerischen Staatsbibliothek München © Bayerische Staatsbibliothek München)

In einer der angesehensten Druckereien Venedigs arbeitete er als Korrekturleser. Mit den Übersetzungen der Psalmen ins Jiddische feierte er Erfolge. Mit seinen Thesen über die menschliche Mitarbeit an den von Gott gegebenen Bibeltexten machte er sich viele Feinde. Zu Levitas Schülern und Briefpartnern gehörten berühmte Humanisten der Reformationszeit wie Sebastian Münster und Andreas Osiander. 

Melanie Lange (Theologin) © Privat

Für das ZeitZeichensprach ich mit der Theologin Melanie Lange und dem Orientalisten Stefan Jakob Wimmer. Melanie Lange veröffentlichte eine der ersten Studien über Elijah Levita. Stefan Jakob Wimmer entdeckte kürzlich zwei Briefe mit der Handschrift von Elijah Levita, studierte und übersetzte sie.

Literatur

Evangelische Verlagsanstalt. Leipzig 2018

Levita, Elijah: Übersetzung des Buchs Massoreth Hammassoreth. Unter Aufsicht und mit Anmerkungen. Johannes Salomo Semlers. Hansebooks.com

Shuli Grohmann (Religionslehrerin, Tänzerin, Sängerin) liest aus der Tora auf Hebräisch © Claudia Friedrich