Tod von Kaiser Claudius

13. Oktober 54 nach Christus

StichTag WDR 2: ca. 9.40 Uhr

Audio zum StichTag über den Tod von Kaiser Claudius

ZeitZeichen WDR 5: 9.45 Uhr/ WDR 3: 17.45 Uhr

Audio zum ZeitZeichen über den Tod von Kaiser Claudius

Im antiken Rom waren Giftmorde schwer nachzuweisen. Beauftragte Agrippina, die Ehefrau des Kaisers, die stadtbekannte Giftmischerin Locusta, eine tödliche Essenz herzustellen? © CF

Kaum eine andere Tötungsart befeuert die Phantasie wie der Mord durch ein zerstörerisches Elixier. Er liefert den Stoff für Gemälde, Romane, Dramen, Comics, gibt der Forschung Rätsel auf und macht den Weg frei für Spekulationen.

Kaiser Claudius feierte ausschweifende Feste, lag zu Tisch, ließ sich exotische Speisen reichen und trank reichlich. © CF

Bis heute ist nicht klar, woran Kaiser Claudius starb. Altersschwäche? Durch den Stich einer Malariamücke, die in Roms Sümpfen lebte? War es Gift, das ihm Agrippina reichte, Claudius’ vierte Ehefrau?

Antike wie aktuelle Quellen schließen einen Gattenmord nicht aus. Denn als Claudius starb, bestieg Agrippinas leiblicher Sohn Nero den Thron. 13 Jahre stand Claudius an der Spitze der Weltmacht. Er galt als Sonderling mit körperlichen Gebrechen und schriftstellerischen Ambitionen. Mitnichten war Claudius der Favorit fürs Prinzipat. Doch nachdem sein kaiserlicher Neffe Caligula einer Verschwörung zum Opfer gefallen war, wurde der 50jährige Privatgelehrte Kaiser. Ein widersprüchlicher Monarch, der klug regierte, jedoch seine Gefühle nicht im Griff hatte. Er liebte Würfelspiele, Wein und Frauen. Er gab große Feste. An seinem letzten Abend speiste Kaiser Claudius ein Pilzgericht. War ein Pilz präpariert, mit Akonitin?

Kaiser Claudius hatte den Politiker, Philosophen und Schriftsteller Seneca verbannen lassen, seine Frau Agrippina holte ihn zurück. Nach Claudius‘ Tod verfasste Seneca eine bitterböse Satire © Reclam

Über Leben und Tod von Kaiser Claudius sprach ich mit den Althistorikern Matthäus Heil und Werner Eck.

Werner Eck (Althistoriker und Buchautor an der Uni Köln) © Privat

Eck, Werner: Augustus und seine Zeit. Verlag C.H.Beck. München 6/ 2014

Kosztolányi, Dezsõ: Nero. Historischer Roman aus der römischen Kaiserzeit. Ü: Stefan J. Klein. Verlag der Nation. Berlin 1979

Meissner, Christoph/ Kaatsch, Hans-Jürgen (Hg.): Gift und Giftmord. Schmidt-Römhild. Lübeck 2015

Die Gerüchteküche kochte bereits kurz nach dem Tod des vierten Princeps des Römischen Reiches © CF
Werbeanzeigen

Magische Ringe

Geometrie der Geister

© CF

WDR 5 Neugier Genügt

3.9.2019

zwischen 10 und 12 Uhr

Link zur Fotogalerie im WDR 5-Internet

Link zum WDR 5-Hörstück über Magische Ringe

Ring auf runder Manege in Cirque Bouffon © CF

Magische Ringe verleihen Macht und ewiges Leben. Sie kennen keinen Anfang und kein Ende, sie nehmen gefangen und schließen aus. Sie bieten Schutz und säen Gefahr. Magische Ringe sind das Scharnier zu unsichtbaren Räumen, in denen Geschöpfe leben, die nicht von dieser Welt sind, aber auch von keiner anderen. 

Zutaten der Magie: Gold, Kupfer, Silber in Raumschale © CF

Magische Ringe entstehen in den Küchen von Alchemist_innen. Die beiden Goldschmiedinnen Katja Voscht und Regina Maresch schneiden, schmelzen, walzen, feilen, sägen, glühen, hämmern, gravieren. Sie arbeiten mit Säure, Tinkturen, Salzen, Pulvern.

Alchemistinnen am Werk © CF

Mitte der 1950er Jahre erschien Lord of the Rings von John Ronald Reuel Tolkins.

John Ronald Reuel Tolkien © Klett-Cotta Verlag

1969 lag die Romantrilogie des britischen Literaturprofessors zum ersten Mal in deutscher Sprache vor, unter dem Titel Herr der Ringe. Jetzt brachte der Klett-Cotta Verlag eine druckfrische, dreibändige Jubiläumsausgabe heraus, in der ursprünglichen Übersetzung von Margaret Carroux. 

Jens Harzer im Treppenhaus des Thalia Theaters © Armin Smailovic/ Thalia Theater)

Magie umgibt den nach dem Schauspieler August Wilhelm Iffland benannten Ring, ein Kronjuwel aus Eisen, mit Diamanten besetzt, der ein Iffland-Portrait umringt, in einen violetten Edelstein geschnitten. Seit mindestens einem Jahrhundert bestimmt der aktuelle Träger per Testament seinen Nachfolger. Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz im Februar 2019 ging der Ring an Jens Harzer, Ensemblemitglied im Hamburger Thalia-Theater. 

Daniela Imlau sitzt in der Mitte des Rings aus Feldsteinen © CF

Kreisformen entwickeln Energie, wie die neun Feldsteine auf der Wiese im Garten von Daniela Imlau. Sie markieren Feuer, Wasser, Erde, Luft, die Ahnen, den Traum, das Karma. Daniela Imlau ruft sie alle an, bittet das Universum: „Sende Deine Energie in diesen Ring.“

Frédéric Zipperlin gründete Cinque Bouffon. Die Manege ist rund. © CF
Mit dem Rund spielt Frédéric Zipperlins Kunstfigur Le Boul. © CF

Rund läuft es in der Cirque Bouffon – Show Lafolia. Die Truppe erzählt Geschichten mit Reifen, Rädern, Kugeln. Ein rauschhafter Traum im Ring.

Sie sammelt und erzählt Geschichten von Weißdornhecken, Zauberringen, Artus‘ Tafelrunde: Regina Sommer.

Geschichtenerzählerin Regina Sommer © CF

Magische Ringe sind weltweit zu finden, in Mythen, Märchen, der Wirklichkeit. Beherrschen wir sie oder beherrschen sie uns? 

http://www.reginasommer.de/regina_sommer_home.html
Katja Voscht (li.) und Regina Maresch © CF

Katja Voscht (Goldschmiedin) – Kleine Verzierung

Regina Maresch (Goldschmiedin) – Κιττός (Efeu)

Goldschmiedinnen: Areal Böhler Halle 26, Hansaallee 321, 40549 Düsseldorf © CF
Cirque Bouffon © CF
Im September steht das Zelt in Saarbrücken, im Oktober in Bielefeld © CF
Daniela Imlau (Weiherin des Rings) © CF
Ü: Margaret Carroux
Wer den Magischen Ring trägt, kann unsichtbar werden © CF

Der griechische Dichter Thanassis Lambrou

Pfade

WDR 3 MOSAIK

23. August 2019 

8 Uhr 

Link zur WDR 3 Sendung MOSAIK

Ἴσως στὸ τέλος

ἡ γνώση πὼς ὅλα σβήνουν

γιὰ νὰ γεννηθοῦν ξανὰ νέα καὶ δροσερά

Vielleicht wird am Ende

die Erkenntnis, dass alles erlischt,

um wiedergeboren zu werden in neuer Frische

Die Umschlagvignette: nach dem Gemälde „Riss in der Wand“ (1983) des Malers Sotiris Sórogas aus Thessaloniki

Thanassis Lambrou ist ein Geher. Der griechische Dichter und Diplomat geht zu Fuß und in Gedanken. Laufen begreift er als Meditation, seine Poesie als Wege ins Innere des Selbst. 

Pfade, auf Griechisch Μονοπάτια heißt der dritte Gedichtband, der im August 2019 auf Deutsch erschienen ist, beim Berliner Elfenbein Verlag, nach den Titeln Labyrinth und Meditation. Die deutsche Übersetzung der zweisprachigen Ausgaben stammt von Herbert Speckner. 

Dichter und Diplomat: Thanassis Lambrou auf der Dachterrasse seiner Wohnung in Athen mit Blick auf die Hausberge der griechischen Hauptstadt © CF

Ἡ ἡσυχία τῆς νύχτας ποὺ τὴν ἀκοῦς καθαρά 
Die Stille der Nacht, die du klar vernimmst

In Pfade sind erstmals auch Sprüche zu lesen, eine Form, die Thanassis Lambrou schon lange verfolgt. Wie ein Alchemist experimentiert und destilliert der Dichter solange, bis eine Essenz auf dem Papier liegt, nicht länger als zwei Verse. 

Mit äußerstem Respekt begegnet die deutsche Übersetzung Pfade dem griechischen Original Μονοπάτια. Eine Lektüre, die unbedingt bereichert. Wie Gehende können sich die Lesenden verlieren; und sie werden finden, ohne zu suchen. 

Kein spezieller Schreibort: Thanassis Lambrou braucht nur vier Wände und ein Dach überm Kopf © CF

Die heißen Quellen von Edipsos

Im Urschlamm der Antike

SWR 2 Matinee zum Thema Schlamm

18.8.2019, Zwischen 9 bis 12 Uhr

Link zum Audio über den Schlamm in Thermae Sylla

Die Hotelanlage Thermae Sylla mit rotem Dach und spitzen Turmhelm in Edipsos © CF

Euböa, Evia (Griechisch) ist die zweitgrößte Insel Griechenlands. Auf einem Gipfel im Süden umarmte Götterkönig Zeus zum ersten Mal seine Schwester und Braut Hera; so will es der Mythos.

Die heißesten Quellen Europas sprudeln in Edipsos. (Evia, Griechenland) © CF

An der Nordküste strömen aus 3000 Metern Tiefe seit Jahrtausenden kochend heiße Quellen. Wer in ihnen badet, ist mit allen Wasser gewaschen.

Antike Badeanlge im Innenhof des Hotels © CF

Das wusste Griechenlands antiker Held Herakles, das wusste der Philosoph Aristoteles. Das wussten Plutarch und Hippokrates. Ein berühmter Gast war der berüchtigte Diktator Lucius Cornelius Sulla. Sein Name ziert die Fassade des schönsten Hotels vor Ort: Thermai Sylla. Ein klassizistisches Kleinod, das Geschichten erzählt von Dichtern und Königinnen, von Gästen wie Winston Churchill, Greta Garbo, Maria Callas. 

Der Schlamm wirkt Wunder. Kosmonauten und Tänzer_innen des Bolschoi-Theaters sind Stammgäste. © CF

Im Innenhof liegt das Herz des Luxus-Spa: die heißen Quellen. Das Heilwasser wird mit Vulkanpulver vermischt und ist ein  hochwirksamer Zaubercocktail. Ich treffe die Meisterinnen des Schlamms Helga und Toula.

Hinweis

Thermae Sylla Spa & Wellness Hotel (5*)

Posidonos Str. 2

Edipsos, Evia,

34300, Greece

Nach dem Schlamm © CF

Nostradamus

von Alberto Savinio

Der Arzt und sein Portraitist

Buchvorstellung (siehe Titel)

WDR 5 SCALA

5. August, 14 Uhr und 21 Uhr

Link zur Scala Sendung und zum Audio über Nostradamus

Nostradamus heißt die Neuerscheinung des Berliner Verlags Friedenauer Presse. Der Autor des Portraits ist Alberto Savinio, der jüngere Bruder des surrealistischen Malerstars Giorgio de Chirico. Alberto Savinio selbst ist ein Mulitalent: Maler, Komponist, Schriftsteller. 1942 erschien ein Buch mit 14 Künstler-Portraits; die erste Portraitskizze ist Nostradamus gewidmet. Ein Name, der eher ein Code ist denn ein Mensch. Nostradamus steht für das Okkulte schlechthin, für Prophezeiungen, die er in 1000 Vierzeiler bannte. Doch wer war Nostradamus wirklich? Das erfahrt Ihr in dem Buch und meiner Miniatur. Außerdem hört Ihr Musik von Alberto Savinio.

Savinio, Alberto: Nostradamus. Ü: Karin Fleischanderl. Friedenauer Presse. Berlin 2019.

Stuhlkreise

Wenn die Kommunikation rund läuft

SWR 2 Matinee zum Thema Kreise

28. Juli 2019

Eröffnungs-Miniatur: gegen 9.10 Uhr

Link zum Audio über die Stuhlkreise

Armin Poggendorf entwickelte den Teamdynamischen Kreis, eine spezielle Kommunikationsmethode © CF

Der Kreis ist rund, hat weder Anfang noch Ende, weder Vorder- noch Rückseite. Alle sehen alle und alle werden gesehen. Von daher ist der Kreis eine universelle Figur. Weltweit sitzen Gruppen ums Feuer, auf Versammlungsplätzen, um den Picknickkorb.

Zitkala-Ša (Musikerin, Aktivistin, Schriftstellerin, Yankton-Dakota) erinnert sich an die Runden ums Lagerfeuer vor dem Tipi ihrer Mutter © Palisander Verlag

Stuhlkreise sind IN. In Stuhlkreisen lernen sich die Teilnehmer_innen kennen, erfahren von Ängsten, Nöten, Problemen der anderen. Stuhlkreise sind Kommunikation; und sie stehen aber auch in der Kritik. Ich begab mich in die Kissenrunde einer Kita.

Hängeseilbrücke Emmerich

Die Schöne

26. Juli 2019

WDR 5 Scala: 14 und 21 Uhr

Link zur WDR 5 Fotogalerie über meine Brückenserie

Link zum Audio über meine Brückenreportrage in Emmerich

Ein Fahrstuhl bringt die Arbeiter zur Pylonspitze. Länge der Hauptbrücke: 884,25 Meter © CF

Die Golden Gate Bridge von Emmerich ist eine echte Hängebrücke aus Stahl. Es gibt keine Schweißnaht, keine Schrauben, dafür tausende Nieten.

Über zwei Tragkabeln hängen 150 Hängeseile © CF

150 Hängeseile hängen von den beiden quer gespannten Tragseilen. Der kürzeste Hänger misst zwei Meter, der längste 27 Meter.

Pylonspitze in rund 60 Meter Höhe: In der Winde werden die Tragkabel umgelenkt © CF

Das Wahrzeichen zwischen Emmerich und Kleve ist die nördlichste Rheinbrücke Deutschlands, ein denkmalgeschützter Hingucker.

Im Bauwagen am Brückengeländer wird die rote Farbe gemischt © CF

Seit Januar 2019 werden Pylone, Seile, Umlenkschellen saniert. Kein leichtes Unterfangen, denn die Fahrbahn hängt am stählernen Faden.

Projekt- und Schweißfachingenieur Frank Kläs © CF

Frank Kläs führte mich in die verborgenen Ecke der Brücke.

Frank Kläs steigt in die Unterwelt der Golden Gate © CF

Er erklärte mir die einzigartige Stahlkonstruktion. Eine Bauweise, die inzwischen museumsreif ist.

Blick unter die Fahrbahn, ein Stahlkonstrukt aus Quer- und Längsstreben © CF
Frank Kläs © CF
Stirnseite der Hauptbrücke: Gang zwischen den Spreizkammern, in denen die 61 Einzelseile aus den Tragkabeln ragen und gespreizt werden © CF
Spannkammer: In einer 7,5 Meter dicken Betonwand stecken Schrauben, in denen die Einzelseile der Tragkabel verankert sind. © CF
Die beiden Korrosionstechniker an einem der Tragkabel. © CF

Zwei Korrosionstechniker sanieren die Tragseile, zwei Bündel, in denen je 61 Einzelseile stecken. Sie schälen den alten Kunststoffüberzug ab und verpassen den Nervensträngen der Brücke einen neuen Mantel. Das verlangt Fingerspitzengefühl und höchste Konzentration.

Mit einem kleinen Fahrstuhl ging es am eingepackten Pylon 60 Meter in die Höhe © CF

Vielen Dank an Straßen NRW, die Institution, die über die Rheinbrücken wacht, und mir diese wunderbaren Erkundungsgänge ermöglichte.

Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen

Blick vom Fahrstuhl am Pylon zum Fundament © CF