Peloponnes – ein Roadmovie

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Katerina Katsatou rezitiert Homer im Theater der antiken Stadt von Messini © CF

ALTES LAND & JUNGE IDEEN

Kreative Kulturen gegen die Krise

WDR 5 Neugier Genügt

10.11. 2018, nach 10 Uhr

WDR 5 – Fotostrecke zum Reisefeature

Link zum Peloponnes-Reisefeature

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Baum auf dem Grundstück von Silver Leaf (Skala, Lakonien)

Seit Beginn der Krise verließen rund eine halbe Million Menschen Griechenland. Die meisten sind zwischen 20 und 40. Wir brachen auf, auf der Suche nach denen, die bleiben, fuhren in den Süden der Peloponnes, zum  westlichen der drei Finger, der ins Ionische Meer ragt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Pylos (Messenien) © CF

The Feature is a hommage to all creative people, who have visions and the guts, not to go secure ways, to take a risk and have dreams. We found such people in Greece, on the Peloponnes. We went to the south, vistied Methony, Gialova, Skala. We met the interior architect and hotelowner Angeliki Lappa, the Landlord of the Taverne Elia Rea Sissimopoulou, the Sociologist and farmer Sheila Darmos.

Venezianische Burg in der Hafenstadt Methoni (Messenien) am Inoischen Meer © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Angeliki Lappa im Hotel Achilles in Methoni (Messenien) © CF

Weiter im Süden, im Schatten einer mächtigen venezianischen Burg in Methoni betreibt die junge Innenarchitektin Angeliki Lappa zusammen mit ihrem Mann ein kleines Hotel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Angeliki Lappa gab dem Hotel Achilles einen Anstrich in den Farben der Natur und ließ eine Rampe für Menschen mit Behinderung bauen  © CF

Aus Athen kehrte die Innenarchitektin in der Gegend ihrer Kindheit zurück; ein mutiger Schritt, den sie nicht bereut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Angeliki Lappa auf der Terrasse des Hotels in Methoni © CF

Ein paar Kilometer nördlich, an den Ufern der Navarino Bucht betreibt Rea Sissimopoulou die Taverne Elia. Eine Athenerin, die in Athen Tourismus studierte und der Arbeit wegen nach Gialova zog.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Rea Sissimopoulou in Taverne Elia in Gialova © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sheila Darmos im Olivenbaum. Ihr Traum sind viele Baumhäuser  © CF

Sie verließ den Ort ihrer Kindheit, eine kleine Stadt in der Nähe von Karlsruhe. Sheila Darmos, Tochter eines griechischen Vaters und einer deutschen Mutter, übernahm Silver Leaf, die kleine Farm ihres Vaters in Lakonien, eine der ersten Biofarm in Griechenland.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Silver Leaf, die familienbetriebene Ölmanufaktur auf dem verwunschenen Grundstück in einem kleinen Ort bei Skala. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sheila Darmos betreibt Natural Farming auf ihrem Grundstück in dem kleinen Dorf namens Asprogeia – Weiße Erde © CF

Zwischen Felsen, Weite und Meer wird Nachhaltigkeit gelebt. Gleichgesinnte aus der ganzen Welt kommen zu Silver Leaf.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf dem Hof von Silver Leaf und dem Souther Light Project. © CF

Im Southern Light Project bauen sie gemeinsam an einer Vision vom guten Leben, mit Permakultur, Ökoanbau und selbst gebauten Solaranlagen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF

ADRESSEN UND LINKS DER STATIONEN

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Hotel Achilles

Hotel in Methoni (Messenien)

Mitinhaberin: Angeliki Lappa

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tina’s House © CF

Inhaberin: Konstantina (Mutter von Angeliki Lappa)

National Road Kalamata. Pylos (Messenien)

36 Gialova © CF.jpg
Taverne Elia

Restaurant in Gialova, Pylos (Messenien)

Inhaberin: Rea Sissimopoulou

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Palast des Nestor. Ruine eines mykenischen Landsitzes aus der dem 14. Jahrhundert vor Christus mit Blick auf die Navarino-Bucht © CF

Ano Englianos von Messenien

Palast des Nestors

Ethniki Odos Kiparissias Pilou

Nestor 246 00

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gythio (Lakonien, Ost-Mani) © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Lost Places am Hafen von Gythio © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© Klassizistische Häuser an den Ausläufern des Taygetos-Gebirges © CF

Silver Leaf und Southern Light Project bei Skala (Lakonien)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Silver Leaf

Inhaberin: Sheila Darmos

Skala (Lakonien)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Silver Leaf mit Blick Richtung Lakonischen Golf © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF
Advertisements

Die Abgründe des Tagebaus

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Abgrund: Der erste Akt der theatralen Exkursion spielt auf :Terra Nova, einem Besuchszentrum von RWE mit Blick in den Hambacher Tagebau © CF

An den Rand. Ein Lehrstück im Revier

WDR 5, Scala

15. Oktober 2018

14 Uhr/ 21 Uhr

Link zur Reportage über die theatrale Exkursion ins Revier

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Horizont: Hubert Perschke (Bürgerinitiative Buirer für Buir) zeigt auf die Landmarken jenseits der Grube © CF

Im Rhein-Erft Kreis liegt Kohle unter der Erde. Die Vorräte des Reviers reichen bis 2045. Zwischen Genehmigung und aktuellem Abbau liegt eine Generation. Die Ölkrise ist vorbei, fossile Energie ist out, Atomstrom steht in der Kritik. Die Zukunft setzt auf Energieträger, die nachwachsen oder in den Sternen stehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf die Spitze: Noch steht die Manheimer Pfarrkirche, noch wachsen Stieleichen und Hainbuchen in Europas einmaligen Wald, im Hambacher Forst, der für Hubert Preschte stets eine Heimat war. © CF

Zwischen Aachen, Mönchengladbach und Köln fressen sich die Schaufelradbagger durch Löß, Sand und Kies, auf dem Jahrhunderte alte Ortschaften standen, wie Manheim bei Kerpen (siehe Titelbild), wie der Bauernhof von Stefan Leonards, den bereits seine Großeltern bewirtschafteten.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Vor der Umsiedlung: Stefan Leonards. Bühne II ist der Hof eines der letzten Bauern in dieser Gegend. © CF

Das Grundstück gehört dem Bauern nicht mehr. RWE hatte es gekauft und Stefan Leonards eine Entschädigung gezahlt. Wie er mit der Summe klarkommt, mit den neuen Bedingungen, dem neuen Acker, ist sein Problem. Der Konzern ist nicht verpflichtet, ein Haus umzusetzen, sagt Hubert Perschke, sondern nur einen Schätzwert zu zahlen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gefräßige Nachbarn: Stefan Leonards Pferde grasen vor der Kulisse des Hambacher Tagebaus © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf der Zunge: Feinstaub liegt in der Luft und Lärm in den Ohren. © CF

Gemeinden werden umgesiedelt, Häuser rückgebaut, so heißt es im RWE-Jargon. Das bedeutet nichts anderes als Abriss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ruhender Verkehr: Die Autobahn war im Weg. © CF

Das Ensemblenetzwerk Freihandelszone fuhr bis an den Rand der Grube. Ihr Publikum erlebte ein Road-Movie live.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Stille Gasse: Jörg Fürst (Regisseur und Autor. A.Tonal.Theater) © CF

Die Theaterschaffenden Jörg Fürst (A.Tonal.Theater) und Rosi Ulrich (Theater-51grad) organisierten mit dem Fotografen Matthias Jung den Trip ins Braunkohlerevier.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Mikro: Der Fotograf Matthias Jung, der die Nachtseite der dem Untergang geweihten Städte einfängt. © CF

Titel der theatralen Exkursion: Das Loch. Untergang und Utopie. Im Bus erfuhren wir, dass die Grube des Hambacher Tagebaus 50 Kilometer umfasst und das tiefste Loch Europas ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Blick: Hubert Perschke (Aktivist und Fotograf) schuf mit dem Bildband Mein Manheim ein wertvolles Erinnerungsbuch. © CF

Von Hubert Perschke erfahren wir, dass unklar ist, ob die Kohle aus dem Hambacher Tagebau überhaupt noch gebraucht wird. Wir erfahren, dass die Bundesrepublik weltweit die meiste Braunkohle zu Tage fördert, vor den USA und China. Und wir wissen, wie unermesslich groß der ökologische Fußabdruck ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ins Grüne: Unser Bus auf dem Weg zur Kartbahn Steinheide. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Letzte Runde: Auf der Kartbahn Steinheide legten die Brüder Schumacher den Grundstein für ihre Rennfahrerkarriere. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Klares Ziel: Die Kartbahn ist an RWE verkauft. Jetzt suchen die Betreiber_innen einen neuen Standort. © CF

Es sind Abgründe, die die Bagger schaffen. Doch Menschen versuchen, die Löcher zu stopfen, mit ihren Erinnerungen, Leben und Entscheidungen, sofern sie überhaupt eine Wahl haben. Wer sich quer stellt, bekommt Klagen an den Hals oder wird unter Druck gesetzt. RWE pocht auf die Genehmigung aus den 1970ern.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Am Rand: Die neogotische Kirche St. Albanus und St. Leonhardus in Manheim © CF

Manheim ist ein Straßendorf, wurde vor 1100 Jahren zum ersten Mal erwähnt. Rund 1700 Menschen lebten hier, besuchten Sportplätze und Karnevalsvereine, gingen zur Schule, trieben Handel, gingen in die Kneipe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Fenster: Längst ist jeder Tag Donnerstag. © CF

Die Alteingesessenen ziehen weg, Flüchtlinge ziehen ein. Menschen wie Hubert Perschke bemühten sich um eine Lösung, denn Kerpen hatte ein „Flüchtlingsproblem“. Also mietete die Stadt die Häuser, die inzwischen RWE gehören. In denen leben oft mehrere Familien auf engstem Raum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF

Auf dem Friedhof bestatteten die Manheimer_innen ihre Toten. Sie bekamen neue Särge, wurden umgebettet und umgesiedelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schönes Bild: Unter Denkmalschutz? Nein, nicht im Revier. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gewachsene Struktur: In diesem Haus buk der Bäcker legendäre Brot- und Teigwaren, schuf die Dinge per Hand, achtete auf Bioqualität, hatte ein Netzwerk. Am neuen Ort arbeitet er als Angestellter. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Welke Süße: Der Schätzwert alter Hauses ist gering. Viele verschulden sich neu, ziehen in kleine Wohnung, suchen Perspektiven oder sterben. © CF

Eine der Protagonistinnen ist Inge Broska, Künstlerin, Sammlerin, Umsiedlerin aus Otzenrath (2011 Garzweiler). „Ich war bis zuletzt da, bis mich der freundliche Baggerführer mit seinem Bagger weckte. Ich lag im Bett und konnte sehen, wie die Mauer eingerissen wurde. Plötzlich hatte ich einen weiten Ausblick.“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Große Sammlung: In ihrem Hausmuseum bewahrt Inge Broska Erinnerungen, Fundstücke, Vergessenes, Scherben © CF

„Als die Frauen in Alt-Otzenrath ihre Häuser verließen, legten sie Kehrbleche auf die Türschwelle, um zu zeigen, dass hier niemand mehr wohnt, aber auch, um dem Haus Lebe wohl zu sagen. Ich habe die Kehrbleche alle mitgenommen. Du kannst doch kein Kehrblech stehen lassen.“ 

Hausmuseum von Inge Broska

Jörg Fürst (Regisseur, Autor)

Rosi Ulrich (Dramaturgin, Regisseurin)

Matthias Jung

Initiative Buirer für Buir (Hubert Perschke)

Als wir durch Manheim liefen, rasten getunte Autos an uns vorbei, der „Werkschutz, Motorräder, Sportwagen. „Kein Zufall“, sagt Jörg Fürst. RWE-Mitarbeiter fürchten um ihren Arbeitsplatz und betreiben eine Art modernen Maschinensturm.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Finale © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF

Arno Schmidt in Altenbeken

Metapher fürs Warten

WDR 5 Scala SommerReihe über Literaturorte und Orte für Literatur

20.8. 2018

14 Uhr (Wiederholung: 21 Uhr)

Link zum Audio der Miniatur über Altenbeken

Altenbeken BHF 2 © CF
1864 wurde der Bahnhof in Altenbeken eröffnet. Das Bahnhofsgebäude (s. Titel) besteht aus einheimischem Sandstein. © CF

Wer von Kassel nach Hannover will, von Detmold nach Paderborn, steigt auf dem Bahnhof Altenbeken um. In Altenbeken wartete der Schriftsteller Arno Schmidt des öfteren auf seinen Anschlusszug.

Altenbeken Gleise © CF
Der Bahnhof erlebte seine erste Blüte im 19. Jahrhundert. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde eine sechsköpfige, jüdische Familie aus Altenbeken mit dem Zug nach Bielefeld transportiert. Von Bielefeld wurde die Familie mit über tausend weiteren verfolgten Jüd_innen nach Riga deportiert. (s. DB-Broschüre Viadukt) © CF

Der Bahnhof ist auch Schauplatz in Arno Schmidts Erzählung Rollende Nacht (1957). In der Realität und in der Erzählung ist Altenbeken eine Plattform für Flüchtlinge, Soldaten, Gestrandete, auf dem Weg in die Fremde, auf der Suche nach neuem Leben. In der Realität wie im Roman. 

Altenbeken über Viadukt © CF
Blick aus dem Bahnfenster: Das Viadukt ist das Wahrzeichen der Stadt Altenbeken. Die längste Kalksandsteinbrücke in Europa wurde 1853 eröffnet. © CF

Auf dem Bahnhof in Altenbeken steigen die wenigsten Leute aus, die meisten steigen um. Bis heute ist Altenbeken eine Passage zwischen Eggegebirge und Paderborner Hochebene, eine Metapher fürs Warten. Ich fuhr zum Knotenpunkt und las das Frühwerk.

Altenbeken Gaststätte © CF
1864 gab es auf dem Bahnhof die erste Gaststätte mit Wartesaal. Hoher Besuch wie Kaiser, Kronprinzen und Grafen nächtigten im Fürstenzimmer. Willi Brandt blieb im Abteil seines Sonderzugs (1972) und führte Gespräche aus dem Fenster. Die letzte Kneipe war Kult. Heute gibt es keine Wirtschaft mehr. © CF

Bahnhof Altenbeken

Bahnhofstraße 13

33184 Altenbeken

Gemeinde Altenbeken

Link zur Stadt Altenbeken

Am Bahnhof © CF
© CF

Literatur

Arno Schmidt. Rollende Nacht. 1957

Arno Schmidt Stiftung Bargfeld

Link zur Arno Schmidt Stiftung

DB (Hg.): Vivat Viadukt 2015 – Altenbeken.Spatenstich Modernisierungsoffensive. Bahnhofsjubiläum/ Jubiläum Rehbergtunnel. Bielefeld 2015

Altenbeken BHF © CF
© CF

Der verschüttete Eisenbahntunnel

Naturidyll auf Großbaustelle im Eggegebirge

Teil IV meiner ScalaSommerSerie

Verlassen & Vergessen. Ein Streifzug durch Lost Places

Lost in Place IV: 9.8.2018

WDR 5, Scala

9. August, 14 Uhr (Wiederholung: 21 Uhr)

Link zur Fotogalerie auf WDR 5.de

Link zum Audio über den gefluteten Eisenbahntunnel im Eggegebirge

Lost Places sind verlassen, vergessen und im besten Falle einfach nur im Dornröschenschlaf begriffen. Manche dieser verlorenen Orte werden sanft geweckt. Von solch einem Platz handelt der vierte Teil unserer ScalaSommerReihe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ein Richtschacht wird zum Bodendenkmal: Mitten im Wald, auf einer kleinen Anhöhe, befindet sich einer von drei Richtschächten, über die die Arbeiter zu verschiedenen Bauabschnitten gelangten und gleichzeitig den 600 Meter langen Tunnel ins Gebirge hauten. Doch dann fiel der Hammer und der angefangene Bau wurde ein verlassener Ort. © CF

Im westfälischen Eggegebirge liegt eine Investruine mitten im Wald. 1846 begann der Bau eines Eisenbahntunnels. Ein Jahr später war Schluss. Die Investoren haben sich verspekuliert, die Aktiengesellschaft war pleite, die Lohntüten blieben leer und der Bau wurde gestoppt. Der leitende Ingenieur ließ die Zugänge sprengen und fluten (s. Titelbild). Das angestaute Wasser von Gebirgsbächen sorgen für den vier Meter tiefen See.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Sieht aus wie Natur, ist aber von Menschen gemacht, der Einschnitt in den Fels. Zehn Jahre, nachdem 1835 die erste Dampflok durch Deutschland rollte, boomte die Eisenbahn. Neue Strecken entstanden, Eisenbahnaktien waren begehrt. Auch in Westfalen witterten Spekulanten schnelles Geld. 1846 verwandelte sich die Felslandschaft in eine Großbaustelle. 600 Arbeiter waren an dem Tunnelprojekt zu Gange. © CF

Seit mehr als anderthalb Jahrhunderten führt dieser Ort ein Dasein im Schatten der Natur. Vor zwei Jahren begannen zwei Archäologen behutsam den Spaten anzusetzen und wurden fündig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Archäologen Nils Wolpert (li./ LWL) und Fritz Jürgens (Uni Kiel) leiten die Grabungen an der Alten Eisenbahn. 2016 setzten sie zum ersten Mal den Spaten an. © CF

Ich reiste in den Osten von NRW und begann meine Urbex, urbane Erkundung, an einem Wanderparkplatz namens Alte Eisenbahn.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Fundstücke wie Ziegel und der Splitter aus einem Pfeifenkopf aus Porzellan sind kostbare Zeugnisse vom Treiben auf der Baustelle. Der Ziegel stammt aus den Grundmauern einer Schmiede in der Nähe des Tunnelbaus. © CF

Literatur

Jürgens, Fritz/ Wolpert, Nils: Die alte Eisenbahn im Eggegebirge bei Paderborn. In: Blickpunkt Archäologie. Deutscher Verband für Archäologie. (S. 270-276) Verlag Dr. Friedrich Pfeil. München 4/ 2017.

Eggeweg am Wanderparkplatz Alte Eisenbahnan L 763

34439 Willebadessen

Rundwanderweg am Wanderparkplatz Alte Eisenbahn

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Bahndamm hört einfach auf. Geplant war, dass der Zug aus dem Hellebachtal kommt und übers Ostportal den Tunnel passiert. © CF

Warten an einer Tankstelle

Verlassen & Vergessen

Ein Streifzug durch Lost Places

Spirit statt Sprit

Lost in Place II

WDR 5, Scala

7.8. 18, 14 Uhr (Wiederholung 21 Uhr)

Der Link zum Audio über die Tankstelle

Fotogalerie zu den fünf Lost Places

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abgefüllt: Vor Ölkrise und Selbstbedienung eilten Tankwart_innen aus dem Kassenhaus mit angeschlossener Werkstatt, um die Tanks ihrer Kundschaft zu befüllen. © CF

Unter dem Titel Verlassen & vergessen widmet sich die aktuelle ScalaSommerSerie fünf Lost Places, brach liegenden Bauten, die irgendwann einmal mehr Leben gesehen haben als jetzt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abgelaufen: Sind die Tage der Tankstellen gezählt? © CF

Heute führt der Weg in den Süden von NRW, ganz nah an den Rhein. Joachim Dies hatte diesen Ort eher zufällig entdeckt. Er war auf der Suche nach umgewidmeten Tankstellen und fand den „Leerstand“. So nennt er das letzte Kapitel in seinem Fotoband Abgetankt über alte Tankstellen. An diesem 60er Jahre-Bau ist fossile Energie schon lange nicht mehr zu haben. Also tanken wir ihre Geschichten, die sie eher schweigend erzählt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abgehängt: Der obligatorische Preismast © CF

Die Adresse bleibt anonym. Denn allzu oft werden diese Orte zerstört, bevor sie verfallen. Die Spurensuche nach verlassenen Tankstellen ist ein Roadmovie mit Überraschungen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abgelichtet: Der Fotograf Joachim sitzt auf der Tankinsel. Vor zwei Jahre fotografierte er die Tankstelle in der Zeit der Dämmerung. © CF

Literatur

Gies, Joachim: Abgetankt. Selbstverlag. Köln 2014

http://www.abgetankt.de

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Abehoben: Das Flügeldach aus Spannbeton. © CF

Petros Markaris am Tatort Athen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Arbeitsort: Im Präsidium der Landespolizei am Alexandras Boulevard befindet sich die Athener Mordkommission, für die Kostas Charitos arbeitet. Der 1960er Jahre-Bau ist eine Konstante in den Krimis von Petros Markaris. Hier hat Kostas Charitos sein Büro. In der Kantine kauft sich der Kommissar Espresso und Croissant. Aus der Garage fährt er mit seinem Seat zu den Tatorten. © CF 

Ein Fall für Kommissar Kostas Charitos

Scala Sommerreihe über Literarische Orte und Orte der Literatur

WDR 5, Scala

16. Juli, 14 Uhr (Wiederholung: 21 Uhr)

Der Link zum Audio auf meiner Soundcloud

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tatort I: Die erste Leichte wird aus Chalandri gemeldet, im Roman „Offshore“ von Petros Markaris. © CF

Die Scala Sommerreihe widmet sich literarischen Orten und ihren realen Vorbildern. Innerhalb der Reihe werde ich drei Orte vorstellen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Chalandri ist eines der neueren Stadtteile im Norden Athens. © CF

In meinem ersten Stück geht es um Tatorte in Athen. Niemand kennt sie so gut wie der Kommissar Kostas Charitos und sein Schöpfer Petros Markaris.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Linie 1: Auf dieser Strecke verkehrte die erste U-Bahn Athens. Sie verbindet Kifissia im Norden mit Piräus im Süden. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Endstation: Die Bahnhofshalle aus den 1920er Jahren führt direkt ins Herz der Hafenstadt Piräus © CF 

Petros Markaris schickt seinen Helden quer durch die Stadt. Auch im zehnten Fall muss Charitos in sämtlichen Himmelsrichtungen ermitteln. Ich heftete mich an seine Fersen und fand…….. keine Leichen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Tatort II: Ein aus dem Ausland zurück gekehrter Reeder wird ermordet. Nicht nur der Mord, auch die Rückkehr lässt Fragen offen. © CF

Klar, literarische Orte sind erschriebene Orte, sind Kulisse für Geschichten oder sie sind die Geschichte selbst.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Schönster Balkon: Ein Saxophonspieler unterhält sein Publikum in einem Café, in der Nähe des Hafens. Früher boten Prostituierte ihre Dienste an, bis sie die Junta vertrieb. Flüchtlinge aus Kleinasien lebten in ebenerdigen Häusern, bis die Nachkommen Mehrgeschosser bauten. Matrosen hatten hier ihr Zuhause, bis die Mieten stiegen. © CF

Räume wecken Träume, hinterlassen Traumata, wandeln Erfahrungen in Erinnerungen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Welcome in Paradise. Kostas Kokkotis sitzt vor der mehrspurigen Hafenstraße, mitten in Hitze, Lärm und Staub. Er schwärmt für Petros Markaris und die direkte Demokratie. © CF 

Literarische Orte sind Seelenspiegel, Schauerkulissen, Scheinfassaden. Sie mögen nicht wahr sein, dafür aber wahrhaftig. Petros Markaris ist ein Meister der Wahrhaftigkeit.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Platz der Verfassung: Auf dem Syntagmaplatz beginnt der Roman „Offshore“. Auf dem Platz, auf dem einst Offiziere eine Verfassung forderten, auf dem die erste Republik ausgerufen wurde, auf dem Flüchtlinge aus Kleinasien zelteten, auf dem Proteste und Prozessionen stattfinden, an dem Präsidialgardisten ihren Dienst versehen, im Stil der griechischen Unabhängigkeitskämpfer, mit Faltenrock, Fez und Schnabelschuhen. © CF
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Taverne des Kommissars: Platanos in Plaka ist die Lieblingstaverne des Autors und seiner Hauptfigur. © CF

Literatur

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Ort des griechischen Verlegers: Die Bücher im griechischen Original erscheinen bei Poems & Crimes. Hier trafen wir Petros Markaris für das Interview. © CF 

Markaris, Petros: Offshore (Roman. Ü: Michaela Prinzinger). Ein Fall für Kostas Charitos. Diogenes Verlag. Zürich 2017

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul. Väterlicherseits ist er Armenier, mütterlicherseits Grieche, besuchte ein deutschsprachiges Gymnasium. © CF

Markaris, Petros: Drei Grazien. (Roman. Ü: Michaela Prinzinger). Ein Fall für Kostas Charitos. Diogenes Verlag. Zürich 2018 (ERSCHEINT AM 25.7.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Petros Markaris lebte in Wien und Stuttgart, bevor er sich in Athen niederließ.  © CF

Markaris, Petros: Quer durch Athen. Eine Reise von Piräus nach Kifissia (Reiseliteratur. Ü: Michaela Prinzinger). Diogenes Verlag. Zürich 2013

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Berühmt wurde Petros Markaris mit seinen Kostas Charitos-Romanen. © CF

Weitere Romane von Petros Markaris: Diogenes Verlag. Zürich

http://www.diogenes.ch/leser/autoren/m/petros-markaris.html

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF

Labyrinth im MARTa Herford

Einfach mal verloren gehen

WDR 5, Scala

25. Juni 2018

gegen 21.20 Uhr

Der Link zum Audio über Labyrinthe

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der chinesische Konzeptkünstler Song Dong in dem Skelett seines Kunstwerks Everywhere © CF

Das MARTa Herford ist ein Labyrinth.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Das Zeltinnere des Kunstwerks Everywhere, verwandelt sich in ein Spiegelkabinett © CF

Sechs begehbare Großinstallationen wie Everywhere, Nieteum, Secret Passage (s. Titelbild) zitieren die uralte Denkfigur auf eigenwillige Weise.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Song Dong sitzt vor Fenstern für Everywhere. Die Fenster hingen einst in den Hutongs, den traditionellen Häusern Pekings. Unzählige dieser steinernen Wohnanlagen landen unter der Abrissbirne. © CF

Everywhere spielt mit Illusion und Wirklichkeit, mit den Grenzen des Außen und dem Schein innerer Freiheit. Von der Zeltkrone unterm Lichtschacht (s. Titelbild) hängen 900 Lampen, die das Innere beleuchten und von den Spiegeln tausendfach reflektiert werden. © CF

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
MARTa (M wie Museum, ART wie Kunst, a wie ambiente & architektur) Herford (Entwurf: Frank Gehry) © CF

Seit 5000 Jahren treibt es die Menschen auf den gewundenen Pfad, der auf Umwegen in die Mitte führt, oder in die Irre. Auch im Herforder Frank Gehry-Bau werden die Gäste auf einen abenteuerlichen Parcours geschickt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Im Entstehen: Das Nieteum von Christian Odzuck. Eine Gerüstplane trennt die Sudeltherme von Clapsmule und Kaiser. © CF

Im Nieteum zum Beispiel schlendern die Gäste durch drei Räume, die mysteriöse Namen tragen: Sudeltherme, Clapsmule, Kaiser. Der Titel ist eine Anspielung auf historische Orte, Nietleben und Danteum.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Christian Odzuck mit seiner Assistentin Kanade Hamawaki © CF

Das Danteum ist ein monumentaler, nie realisierter Entwurf des italienischen Architekten Guiseppe Terragni, eine monumentale Inszenierung für Dante und dessen selbst ernannten Erben Benito Mussolini. Das Danteum existiert nur auf Skizzen und Aquarellen, anders als das Nieteum.Nietleben wiederum kleinen Ort westlich von Halle an der Saale. 1844 entstand hier eine Nervenheilanstalt. Sie galt als fortschrittlich. 90 Jahre später wurde sie geschlossen, die restlichen Patienten wurden ausgelagert und starben durch die nationalsozialistische Euthanasie. Heute existieren von der Anlage noch ein paar Patientenvillen und die Anstaltskirche. Vielleicht ist meine Assoziation auch nur ein Irrweg, eine Sackgasse.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Christian Odzuck und Kanade Hamawake stehen auf dem Schutt-Pfad des Labyrinths © CF

Wozu die ganzen Um- und Abwege? Um nichts weiter als verloren zu gehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Matrix, eine zeitgenössische Variante des Labyrinths, entworfen von dem Computerkünstler Peter Kohler © CF

Für mein Feature besuchte ich das MARTa Herford zur Zeit des Aufbaus der Installationen. Eine Großbaustelle.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Kuratorinnen Eva Wolpers (v.li), Friederike Fast, Ann Kristin Kreisel © CF

Ausstellung

Willkommen im Labyrinth. Künstlerische Irreführungen

23. Juni bis 23. September

MARTa Herford

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Museumsdirektor Roland Nachtigäller © CF

Katalog

Franziska Brückmann, Friederike Fast, Ann Kristin Kreisel, Roland Nachtigäller, Eva Wolpers (Redaktion): Willkommen im Labyrinth. Künstlerische Irreführungen. Marta Herford 2018

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Everywhere © CF

Literatur

Kern, Hermann: Labyrinthe – Erscheinungsformen und Deutungen 5000 Jahre Gegenwart eines Urbilds. Prestel Verlag. München 1982

Marta Herford

Museum für Kunst, Architektur, Design

Goebenstraße 2–10, 32052 Herford

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
© CF