Diversity-Charta der UFA

Klappe für Quote

Link zu meinem Kommentar

Die UFA gründet einen Diversity Circle. Vor und hinter der Kamera soll es bunter werden, mehr Frauen, mehr Queere, People of Color, Anders Fähige. So steht es in der Charta. Bei jeder Produktionwerden die Kategorien Gender, LGBTIQ, People of Color, Menschen mit Beeinträchtigungen unter die Lupe genommen. Im Entertainment geht die UFA damit neue Wege. mein Komentar ist bei Scala, WDR 5 zu hören.

Albertus Magnus

15. 11. 1280: Todestag des Universalgelehrten

TITELBILD: Albertus Magnus (Bronzeplastik von Gerhard Marcks) © CF

Link zum WDR 5 ZeitZeichen

Link zum WDR 2 StichTag

Fundstück: Albertus Magnus Schnitzwerk aus einem aufgelösten Dominikanerkloster, hängt jetzt im Albertus Magnus-Insitut in Bonn © CF

Dante erwähnt ihn in seiner Göttlichen Komödie. Heinrich der Poet besingt ihn in einem Gedicht: Albert den Großen. Legenden zufolge habe er den Bauplan des Kölner Doms entworfen. Ein Zauberer sei er gewesen. Schon zu Lebzeiten gilt der Dominikanermönch als einer der berühmtesten Gelehrten in Mitteleuropa. Rund 100 Jahre nach seinem Tod erhält Albertus den Beinamen Magnus. Er ist ein Heiliger, Schutzpatron der Naturwissenschaften.

Albertus Magnus-Institut in Bonn © CF

Kölns Weltruhm ist nicht zuletzt Albertus Magnus zu verdanken, der sich mit arabischer Philosophie und antiken Denkern auseinandersetzt, der den Talmud kennt und Bibeltexte kommentiert. Albertus Magnus betreibt Studien in Chemie, Botanik, Geographie. Für ihn liegen Erkenntnisse nicht im Glauben allein, sondern im Experiment, im Erkunden und Fragen stellen.

Schauspieler Henning Vogt spricht Texte von Albertus Magnus © Jörg Westphal

Um 1200 wird Albert am Rand der Schwäbischen Alb geboren, in Lauingen an der Donau. Albert ist um die 20, als er die junge Denkbewegung der Dominikaner erlebt und in den Orden eintritt. Die Theologieausbildung bringt ihn nach Paris, die angesagte Stadt des intellektuellen Abendlandes.

Inzwischen selbst Gelehrter und Dozent erhält er den Auftrag, in Köln für den Ordensnachwuchs ein Generalstudium aufzubauen und die Leitung zu übernehmen. Eine der ersten Hochschulen auf deutschem Boden ist geboren und damit die Vorläuferin der heutigen Universität. Sein berühmtester Schüler ist Thomas von Aquin. Als Albertus Magnus im November 1280 in Köln stirbt, hinterlässt er um die 70 Werke, unter anderem eine wegweisende kritische Aristoteles-Ausgabe.

Zu Wort kommen

© CF

Maria Burger (promovierte Theologin am Albertus Magnus-Institut Bonn). Sie arbeitet an einer kritischen Werkausgabe

© Privat

Alexander Fidora (Professor für Philosophie am katalanischen Forschungsinstitut ICREA, an der Autonomen Universität Barcelona): Er veröffentlichte vor kurzem seinen Vortrag über Albertus Magnus und seine Auseinandersetzung mit dem Talmud

© CF

Andreas Speer (Philosophieprofessor und Direktor des Thomas Instituts an der Universität zu Köln) Er ist der Autor der Schrift Albertus Magnus über philosophische und biblische Weisheit.

Albertus Magnus-Institut

Adenauerallee 17, 53111 Bonn

Thomas Institut der Universität zu Köln

Universitätsstr. 22, 50923 Köln

ICREA

Catalan Institution for Research and Advanced Studies

Auftragswerk der Stadt Köln: Gerhard Marcks schuf die Albertus Magnus-Plastik im Jahr 1956. Sie steht vor dem Eingang des Hauptsgebäudes der Universität zu Köln © CF

Kunstlücken

Der leere Raum

oder fünf Arten, Stille zu (be)greifen

TITELBILD: Lichtburg Essen © CF

Wagenbauhalle des Düsseldorfer Karnevals © CF

Die Pandemie hat ihren Preis, ist umgeben von Vokabeln wie Flatten the curve, Triage, Social distancing. Doch was bedeutet Abstand halten genau? Abstand von Kunstbühnen, Kulturschuppen, Kinosälen, Comedy-Arenen.

Landestheater Detmold, Oktober 1919 eröffnet © CF

Sind sie nicht systemrelevante Räume?!

Dem Bogen, an dem das Dach hängt, verdankt sie den Spitznamen: „Henkelmännchen“ © CF

Doch sie stehen leer, sind Opfer von Triage. Ihre Leere verweist auf die geistige Fülle, die nicht versiegt, nicht versiegen darf.

Frauentanzschule Swinging Sisters in Köln Bickendorf © CF

MOSAIK horcht in Herzkammern der Gesellschaft.

KUNSTLÜCKE 1

Marianne Menze (Geschäftsführerin der Lichtburg in Essen) © CF

Lichtburg Essen

Der unruhige Schlaf der Grand Dame

Kettwiger Str. 36, 45127 Essen

Link zu Kunstlücke 1 – Kino

Lichtburg: Deutschlands größter Filmpalast © CF

KUNSTLÜCKE 2

Claudia Reger (Welt-, Europa-, Deutsche Meisterin im queeren Paartanz) © CF

Swinging Sisters Köln

Der einsame Tanz der Weltmeisterin

Venloer Str. 725, 50827 Köln

Link zu Kunstlücke 2 – Frauentanzschule

Swinging Sisters – Frauentanzschule in Köln © CF

KUNSTLÜCKE 3

Jacques Tilly (Bildhauer) zwischen Großplastiken des Düsseldorfer Rosenmontagszug © CF

Wagenbauhalle Düsseldorf

Der traurige Frohsinn des Karnevals

Merowingerstr. 86 - 88, 40225 Düsseldorf

Link zu Kunstlücke 3 – Wagenbauhalle Düsseldorfer Karneval

Dieter Müller (Wagenbauleiter) auf dem Karnevalswagen der Jrön-wisse Jonges © CF

KUNSTLÜCKE 4

Blick vom Dachboden in den Theatersaal © CF

Landestheater Detmold

Die verlassenen Bretter, die die Welt bedeuten

Theaterplatz 1, 32756 Detmold

Link zu Kunstlücke 4 – Theater

Georg Heckel mit Theatermaske (Intendant Landestheater Detmold) © CF
Benjamin Lewis (Bariton) probt Eugen Onegin (Lyrische Szenen von Peter Tschaikowski) © CF

KUNSTLÜCKE 5

Tomasz Grenke (Leiter der Öffentlichkeitsarbeit) in der leeren Arena © CF

LANXESS arena Köln

Das blutende Herz des Chamäleons

Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln

Link zu Kunstlücke 5 – Arena

Stefan Löcher (Geschäftsführer der LANXESS arena ) © CF
Tomasz Grenke auf einem der 22 000 Sitzplätzen © CF

GALERIE DER STILLE

LANXESS: Katerina Katsatou stimmt in der leeren Halle (86 000 qm) ein Lied an © CF
LICHTBURG: Marianne Menze sitzt im historischen Büro, in dem Romy Schneider saß © CF
SWINGING SISTERS: Claudia Reger schaut in den Ballroom, den sie sich schuf © CF
LANDESTHEATER: Goerg Heckel sitzt auf einem der 648 Sessel © CF
WAGENBAUHALLE: Dieter Müller sitzt im Casino, das Jacques Tilly & Team gestaltete © CF

Lauschangriff & Grundgesetz

Sitzt ne kleine Wanze

Link zu meiner SWR – Miniatur

Die Covid-Infektionsschutzverordnung in Berlin macht kein Hehl daraus: Grundrechte werden eingeschränkt, heißt es da, zum Beispiel die Unverletzlichkeit der Wohnung, Artikel 13 GG. Hört der Nachbar, dass in der Wohnung nebenan Party gemacht wird, reicht ein Anruf bei der Polizei. Die steht unter Umständen nicht vor der Tür, sondern in der Tür, dank des Lauschangriffes vom Nachbarn. Natürlich erwarten wir, dass dieser Zustand temporär ist. Von Dauer allerdings ist der Große Lauschangriff, der in eben dem Artikel 13 festgeschrieben ist.

© CF

Hilberath & Lange

Woche unabhängiger Buchhandlungen

Titelbild

Ursula Hilberath und Brigitta Lange, Inhaberinnen der Buchhandlung in Mülheim an der Ruhr.

WDR 3, 30. Oktober 2020, 12 Uhr

Live-Talk in Kultur am Mittag, mit Ursula Hilberath

Link zum Talk mit Ursula Hilberath

Seit 1993 in der Altstadt von Mülheim-Saarn © Privat

In Zeiten der Pandemie müssen sie ganz neue Seiten aufschlagen: die Buchhandlungen. Eins ist klar, Buchhandlungen sind systemrelevant. Und Inhaber geführte Läden sowieso. 90 % der Geschäfte sind klein und unabhängig. Ihnen widmet sich die Woche unabhängiger Buchhandlungen seit 2014. Mit dabei ist Hilberath & Lange in Mülheim an der Ruhr.

Bei Kultur am Mittag spricht Ursula Hilberath über die Buchhandlung in der Altstadt von Saarn. Es geht um den Umgang mit der Pandemie und wie sich das Geschäft mit dem Buch innerhalb seit der Eröffnung im Jahr 1993 verändert hat. Und es geht um das Konzept, das dem Team in diesem Jahr zum dritten Mal den deutschen Buchhandlungspreis beschert.

Preisverleihung: (li) Monika Grütters (Staatsministerin für Kultur und Medien) © Privat

Buchhandlung Hilberath & Lange

Düsseldorfer Straße 111
45481 Mülheim an der Ruhr

Woche unabhängiger Buchhandlungen (WUB)

© Privat

Molekül & Mythos

WDR 3, Mosaik, 27.10.2020, 8 Uhr

Der Link zu meiner Miniatur

Das Buchcover: Ein riesiges, schwarzes T auf blutrotem Grund, die Farben der Anarchie. Wie wär‘s, das Geschlechtermodell kurzerhand auszuhebeln? Diese binäre Leier von Mann versus Frau, von Testosteron versus Östrogen, von Macht, Risiko versus…. was eigentlich? Forschungen offenbaren eine Sichtweise auf die Körper, beschreiben aber nicht deren Natur. Natur ist die Verschmelzung von Ei und Spermium. Doch bereits die daraus entstandene Keimzelle ist Kultur. Vorgeburtliche Erfahrungen sind sozial geprägt.

Doch die T-Zombies, wie sie in der Studie der beiden US Amerikanischen Forscherinnen heißen, sind nicht tot zu kriegen, weder im Diskurs noch in der Wissenschaft. Zum Beispiel: Testosteron ist das Molekül mit einem Gespür für Macht. Falsch: Machtmechansimen werden nicht per Chemie entschieden.

UN-Charta

Die Satzung einer Weltorganisation

ZeitZeichen: 9.45 Uhr (WDR 5) 17.45 Uhr (WDR 3)

StichTag: 9.40 Uhr

Link zum ZeitZeichen

Link zum StichTag

Erster Testflug des Aufklärungssystems Heron 1 des deutschen Einsatzkontingents MINUSMA in Gao/Mali, am 29.10.2016 © Bundeswehr

24. Oktober 1945. Die Satzung der Vereinten Nationen tritt in Kraft. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wird Krieg geächtet. Damals setzten delegierte von 51 Staaten ihre Unterschrift unter das Gründungsdokument. Inzwischen bekennen sich fast alle Staaten der Welt zur UN-Charta. Erklärtes Ziel ist der Weltfrieden, der mehr bedeutet als die Abwesenheit von Krieg. Doch nach wie vor sind Menschen auf der Flucht, werden Opfer von Gewalt, leiden Hunger. Friedenstruppen kämpfen an verschiedenen Fronten, auch gegen die eigenen Dämonen. Sexuelle Missbrauchsfälle erschüttern das Image der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Blauhelmsoldat_innen. Der Klimawandel fordert die Staaten mehr als dringend an einen Tisch. Dann sind da die Pandemie und ein nicht endender Bürgerkrieg in Syrien. Doch was wäre, wenn es die UNO nicht gäbe?

Zu Wort kommen

Heike Krieger (Professorin für Öffentliches Recht & Völkerrecht/ FU Berlin)
Manuel Fröhlich (Professor für Internationale Beziehungen und Außenpolitik/ Uni Trier) © Privat
Arne Molfenter (UNO Pressesprecher, UN Campus Bonn) © Privat
Frau Major Kirsten B., Blauhelmsoldatin und Chefin der Heron-Staffel in Camp Castor in Gao (Mali)
Die Aufklärungsdrohne Heron 1 startet im Rahmen der Mission MINUSMA in Gao/Mali, am 17.09.2019 © Bundeswehr

Im WDR2-StichTag

spreche ich unter anderem mit

© Privat
Jana Gietman (Jura Studentin/ Vorsitzende Cologne Model United Nations)

Die UNO ist eine „Ikone“ für die Model United Nations. Weltweit simulieren Studierende die Debatten des Sicherheitsrates, der Generalversammlung, der WHO. Basis ist die Charta der Vereinten Nationen.

LITERATURHINWEIS

Kreativ trotz(t) Krise

Künstler_innen in Zeiten der Pandemie

Dreiteilige Reihe bei WDR 5, Scala

19., 20., 21.10.2020: 14 und 21 Uhr

Der Link zur WDR 5 Scala-Sendung

Wiederholung der WDR 3-Serie

siehe BLOG 28.9., 29.9., 30.9.2020

Sabine Braunfisch im Schmuckatelier Braunfisch © CF

19.10.2020: Die Goldschmiedin Sabine Braunfisch

Der Link zur Miniatur I

Daniel Ernesto Müller, Kompanie HartmannMueller © CF

20.10.2020: Der Choreograph Daniel Ernesto Müller

Der Link zu Miniatur II

Susanne Waltermann im Atelier © CF

21.10.2020: Die Malerin Susanne Waltermann

Der Link zu Miniatur III

BUCHTALK

SeitenWeise. Von der Zukunft des Buchwesens

TITELBILD

Buchhandlung Scheuermann in Duisburgs Innnenstadt (Rechte: Elisabeth Evertz)

WDR 5, Scala, 16. Oktober 2020, 21 Uhr

Link zum Talk

Zu Gast sind

Karin und Bertram Schmidt-Friderichs in ihren Verlagsräumen © CF

Karin Schmidt-Friderichs

Seit Oktober 2019 ist sie die Vorsteherin des Börsenvereins des deutschen Buchhandels und sie ist Verlegerin. Zusammen mit ihrem Mann betreibt sie in Mainz den kleinen und feinen Verlag Hermann Schmidt.

Elisabeth Evertz in ihrer Buchhandlung © Privat

Elisabeth Evertz

die Inhaberin der Buchhandlung Scheuermann. Das Traditionsgeschäft im Herzen Duisburgs gewann 4x in Folge den deutschen Buchhandlungspreis (2015, 2016, 2017, 2018). Eine Bühne für neue Formate, nicht nur zu Corona-Zeiten. Die tragen klangvolle Titel wie Seiten-Streifen oder Grubenlampen-Touren.

111 Orte 1 internationaler Longseller © Emons Verlag

Hermann-Josef Emons

Filmproduzent und Verleger. Er ist der Gründer des Kölner Emons-Verlags. In seinem Haus entstand der erste deutsche Regionalkrimi. Hejo Emons entdeckte Autoren wie zum Beispiel Frank Schätzing.

Corona erfindet nichts, Corona schwatzt nur aus. Zugegeben, das Zitat ist geklaut, aber die Botschaft haut hin. Die Wahrheit ist, dass auch das Buchwesen neue Wege gehen muss, sie zum Teil auch schon geht.

© CF

Universalbibliotheken haben ausgesorgt, Bücher unter Strom ersetzen das ewige Geblättere. Lesegewohnheiten ändern sich, und mit ihr die Medien. Buch wird vom Dokument zum Monument oder etwa nicht?

Nein! Bücher sind systemrelevant.

Das Modell des Bücherturms von Brabant (Niederlande) wurde nie gebaut. Sein Entwurf stammt von Winy Maas. Um den 170 Meter hohen Turm windet sich eine Schlange voller Bücher. 800 Würfel aus Glas fahren auf Gleisen am gläsernen Rumpf entlang. © Winy Maas
Winy Maas (Architekt und Urbanist) aus Roterdam © CF

Fakt ist, dass das Bücherwesen kämpft. Die rund 6000 Buchhandlungen waren lange geschlossen, Lesungen und Festivals sind abgesagt. Die Verlage legen Neuerscheinungen auf Eis, schmeißen ihr Programm um, setzen auf Online-Publishing. Alternativen müssen her.

In einer alten Konservenfabrik schöpft das Verlegerpaar Schmidt-Friderichs Bücher über Bücher © CF

Stephen King war der erste Autor, der im Jahr 2000 eine Kurzgeschichte (Riding the bullett) ins Internet stellt. Gleich am ersten Tag verkauft er rund 400 000 Exemplare. Es gibt digitale Bibliotheken, books on demand und Tankstellen im Netz, die die elektronischen Kästen mit Texten füttern. Buchhändler_innen wie das Team des Duisburger Traditionsgeschäftes Scheuermann gehen neue Wege.

Scala diskutiert über Einsichten und Aussichten.

© CF

Fürbitten-Gebet

Erhöre uns

SWR 2 Matinee zum Thema „Bitte“

11. Oktober 2020, 9 bis 12 Uhr

Das Fürbitten-Stück läuft nach 10 Uhr

Der Link zu meiner SWR-Miniatur

Kloster der Schwestern der heiligen Katharina von Siena im Orden des heiligen Dominikus in Arenberg (Koblenz) © CF

Fürbitten sind universell. In vielen Kulturen und Religionen beten Menschen zu Gottheiten, vertrauen ihnen ihren Kummer an, ihre Nöte, betteln um Beistand.

Scholastika Jurt (Priorin der Arenberger Dominikanerinnen) © CF

In der christlichen Religion haben Fürbitten-Gebete von Anbeginn an ihren festen Platz, sind ein Erbe der Propheten des Alten Testaments. Wie oft rief Moses seinen Gott an.

Sebastian Baer-Henney (evangelischer Pfarrer in Köln Mülheim) © CF

Im Neuen Testament ist in Paulus Brief an die Römer zu lesen, wie er Gott bittet, Roms Gemeinde endlich besuchen zu dürfen. Fürbitten sind unmittelbar, alltäglich, und damit eine Sonderform des Gebets.

Erzpriester Sokratis Ntallis vor der Metropolitankathedrale der Griechisch-Orthodoxen Kirche Agia Trias in Bonn-Beuel © CF